Leadership & Generationenmix

Mag. Sabine Hönig - 17. November 2021


Generationenmix im Unternehmen

In Unternehmen finden wir meist einen Altersmix aus vier Generationen. Jede Altersgruppe im Unternehmen erfordert einen etwas anderen Führungsstil.


Damit Teams ihr volles Potenzial entfalten können, sollten Führungskräfte auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Altersgruppen eingehen.


Auf diese Weise werden alle Mitarbeiter entsprechend gefördert. So kann Leadership im Generationenmix gelingen.



Unterschiede zwischen den Generationen

Jede Generation ist geprägt vom Umfeld und der Zeitqualität, in der Sie aufgewachsen ist:

  • Generation Baby-Boomer (1946-1964) ist die Zeit der Geburtenstarken Jahrgänge nach dem zweiten Weltkrieg. Die heute 56- bis 74-Jährigen stellen die Arbeit in den Mittelpunkt und sind karriereorientiert. In Ihrer Zeit wurde der Begriff "Workaholic" geprägt. Sie sind teamorientiert, kreativ und arbeiten sehr strukturiert. Regelmäßiger Austausch im Team, die Pflege von Beziehungen und Netzwerken sind ihnen wichtig.

  • Generation X (1965-1979), der heute 40- bis 55-Jährigen wird als ambitioniert, individualistisch und ehrgeizig charakterisiert. Sie sind pragmatisch, arbeiten sehr selbständig, Zeit ist ihnen wichtiger als Geld. Sie sind technisch versiert und Ergebnisorientiert, sie teilen Macht und Verantwortung.

  • Die Generation Y 1980-1993, die jetzt auf den Arbeitsmarkt strömt, stellt ganz besondere Ansprüche an die Unternehmen. Die Arbeit soll vor allem Sinn machen und Abwechslung bieten. Dabei legt die Generation Y viel Wert auf Selbstverwirklichung, ist ebenso ein Teamplayer, der sich nicht nur offline, sondern auch in der virtuellen Welt durch eine exzellente Vernetzung auszeichnet.

  • Die Generation Z ab 1994 ist komplett mit digitalen Technologien aufgewachsen. Internet und Smartphone gehören zu ihrem Leben selbstverständlich dazu. Die Generation Z differenziert mehr zwischen Arbeit und Privatleben. Feste Abgrenzungen sowie klare Strukturen sind gewollt. Den Laptop nach der Arbeit mit nach Hause zu nehmen, geht gar nicht. Selbstverwirklichung in der Arbeit und in der Freizeit ist das Ziel dabei gibt es keine Abgrenzung zwischen virtuell und real. Sie haben einen großen Wunsch nach freier Entfaltung, sind sich aber auch ihrer unsicheren Zukunft bewusst. Die Möglichkeit sich ungebremst und nach allen Richtungen entfalten, führt bei vielen zu einer Ratlosigkeit. Daher wird ausprobiert, welche Wege passen könnten.

Erfolgreiches Leadership

Klare Ziele und Leistungsdefinition, regelmäßiges Feedback sowie Wertschätzung, wenn Ziele erreicht wurden, sind die grundlegenden Aspekte von Leadership. Der Schlüssel zum Erfolg? Vorurteile zwischen den Generationen abbauen und die Zusammenarbeit fördern. Zudem erfordert jede Altersgruppe einen etwas anderen Führungsstil:


  1. Baby Boomer brauchen einen größeren Ermessensspielraum, wie sie ihre Ziele erreichen. Ihre Motivation liegt in Persönlichem Wachstum, Wertschätzung für ihre Erfahrung und dem Gefühl, gebraucht zu werden. Artikulieren sie konstruktive Kritik immer in einem Vier-Augen-Gespräch.

  2. Die Generation X einen hohen Freiheitsgrad in der Arbeitsgestaltung. Respektieren Sie ihre Vorliebe, allein zu arbeiten. Ergänzt durch Feedback, Coaching und Entwicklungsmöglichkeiten steigern sie deren intrinsische Motivation.

  3. Die Generation Y wünscht sich ein Teamerlebnis verbunden mit Anerkennung. Sie benötigt viel Führung und häufiges Feedback. Bieten Sie weiters sinnvolle Belohnungen und Anreize.

  4. Die Generation Z ist noch nicht am Arbeitsmarkt angekommen. Erste Anzeichen lassen aber vermuten, dass sie ähnlich viel Führung und Anreize benötigen wie Generation Y.

  5. Die offensichtlichen Unterschiede zwischen den Generationen dürfen nicht dazu verleiten voreilige Schlüsse hinsichtlich der Altersgruppe zu ziehen. Besser ist es, den Mitarbeiter direkt zu fragen, welches Feedback-Level er sich wünscht.


Conclusio

Eine Unternehmenskultur, die alle Generationen gleichermaßen achtet und fördert ermöglicht es den Mitarbeitern ihre Fähigkeiten zu entfalten und sich gegenseitig zu unterstützen.


Simon Sinek, Autor & Unternehmensberater meint dazu: „Statt zu fragen: "Wie holen wir das Beste aus unseren Mitarbeitern heraus?", sollten Unternehmen überlegen: "Wie helfen wir unseren Mitarbeitern dabei, ihre Aufgaben in der für sie natürlichen Weise am besten zu erfüllen?"

So wird Generationenmanagement zum Erfolgskonzept.”



Sie wollen an Ihrem Führungsstil arbeiten? Dann ist ein Führungskräfte-Coaching das Richtige für Sie! Kontaktieren Sie mich: sabine.hoenig@meta-sense.at

 

Literaturangaben: "Beratung ohne Ratschlag", Sonja Radatz, Verlag Systemisches Management

"Zirkuläres Fragen", Fritz B. Simon, Christel Rech-Simon, Carl-Auer Verlag

"Bildung Aktuell", Management Article 13.04.2021

 

Genderhinweis:

Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form verwendet. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass immer beide Geschlechter angesprochen sind.

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter