"Die Zuckerfalle"

Zucker, die süsse Versuchung

Obwohl wir wissen, dass uns zuviel Zucker nicht gut tut, können wir es einfach nicht lassen....

Aber warum ist das so?

Wenn wir Süsses essen, so löst das die Ausschüttung von Hormonen und Botenstoffen aus. Unter anderem wird auch Serotonin ausgeschüttet. Es ist bekannt als "Glückshormon" und hat eine

  • leicht euphorisierende,

  • antidepressive und

  • Aggressivität hemmende Wirkung.

Das mag auch eine Erklärung dafür sein, dass wir besonders unter Stress oder bei "mieser" Stimmung gerne zu zuckerhaltigen Lebensmitteln greifen. Aber auch kohlehydrathaltige Lebensmittel liefern dem Körper Zucker, da Kohlehydrate bei der Verdauung auch in Zucker auf gespalten werden.

Die Auswirkungen von Zucker

In Früchten und kohlehydrathaltigen Lebensmitteln vorkommender "natürlicher" Zucker ist bei ausgewogener Ernährung nicht unbedingt ungesund, sondern wichtiger Energielieferant für unseren Körper. Das Zauberwort heißt eben "ausgewogen".

Haushaltszucker, Traubenzucker sowie gesüßte Fruchtsäfte, Schokolade, Kuchen und Torten u. a., enthalten in versteckter Form große Mengen an Haushaltszucker. Das bewirkt einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels und eine vermehrte Ausschüttung von Insulin.

Negative Auswirkungen von zuviel Zucker können u. a. sein:

  • Übergewicht

  • Erhöhung des Diabetesrisiko

  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit

Die Alternativen