"Gut drauf mit Duft!"

May 15, 2020

Ätherische Öle für gute Laune

 

Machen wir uns nix vor, man kann nicht immer gut drauf sein.

Gerade in diesen Zeiten besonderer Herausforderung, können Stress, Überforderung, soziale Isolation oder zu große Nähe im Homeoffice, die Stimmung trüben.

 

Wer Düfte mag, ist klar im Vorteil!

Düfte, richtig eingesetzt können die Stimmung aufhellen, die  Konzentration fördern oder innere Unruhe, Ängste oder Aggressionen besänftigen.

 

 

Das Wirkprinzip von Düften

 

Düfte wirken direkt auf unser limbisches System - welches das Zentrum unserer Emotionen ist. So können wir unsere Stimmung mit den passenden Düften positiv beeinflussen.

 

Besonders wirksam ist die Anwendung 100% naturreiner ätherischer Öle. Diese werden durch unterschiedliche Verfahren direkt aus den Pflanzen gewonnen und wirken auf 3 Ebenen:

 

 

  • Körperlich über die Biochemie der Pflanze

  • Emotional über den Geruchsinn und das Limbische System

  • Feinstofflich über die Schwingung der Pflanze auf energetischer Ebene

 

 

Den passenden Duft wählen

 

Die Wahrnehmung von Düften ist sehr subjektiv, geprägt von persönlichen Erfahrungen und Vorlieben. Trotzdem lassen sich bestimmte Duftgruppen Themen zuordnen, bei denen sie ihre positive Duftwirkung entfalten:

  • Zitrusöle: Sie haben die Sonne des Südens eingefangen und fördern daher die Lebenslust, Freude und Genuss. Ein Stimmungsaufheller, den fast alle Menschen mögen!

  • Blütenöle: Oft verspielt und manchmal üppig fördern sie den Zugang zur Selbstliebe und Akzeptanz für andere (z. B. die Rose). Manche beruhigen (z. B. Lavendel), können Stress und Ängste lindern (z. B. Orangenblüte) oder aphrodisierend wirken (z. B. Jasmin).

  • Kräuteröle: Meist herb und frisch im Duft fördern sie Mut und psyschiche Kraft (z. B. Thymian), können den Geist fokussieren (z. b. Rosmarin, Basilikum) aber auch ein aufgeregtes Nervenkostüm besänftigen (z. B. Melisse).

  • Nadelöle: Ihr harzig-herber Duft klärt den Kopf (z. B. Tanne) und unterstützt das Selbstvertrauen (z. B. Fichtennadel, Kiefer).

  • Holz-, Harz-, und Wurzelöle: Ihr holziger, manchmal auch balsamischer Duft stärkt die Basis (z. B. Vetiver) oder verbindet mit dem höheren Selbst (z. B. Weihrauch).

 

 

Möglichkeiten der Anwendung

 

Ätherische Öle können über die Nase oder über die Haut zur Anwendung kommen:

Über die Nase durch:

  • Direktes Riechen

  • Raumbeduftung

Über die Haut mittels:

  • Körperpflegeprodukte

  • Aromabäder

  • Kompressen & Wickel

  • Verwendung als Parfum

  • Massage (Ganzkörper- oder Teilmassage)

  • Aromaküche

 

WICHTIGER HINWEIS:

Verwenden Sie nur hochwertige, 100% naturreine ätherische Öle. Beachten Sie etwaige Vorsichtsgebote in der Anwendung. Es handelt sich um hochkonzentrierte Stoffe, daher lautet das Motto in der Anwendung: Weniger ist mehr!

 

 

DuftCoaching

 

Sie möchten die Macht der Düfte positiv für sich einsetzen?

 

Im DuftCoaching geht es um Ihre persönliche Duftwahrnehmung. Wir wählen gemeinsam die passenden Öle für Sie aus. Aus dieser Auswahl erstelle ich für Sie eine  individuelle Duftmischung zum Thema.

 

Kontaktieren Sie mich für ein DuftCoaching: sabine.hoenig@meta-sense.at

 

 

TIPP:

100% naturreine ätherische Öle und Kosmetikprodukte hervorragender Qualität erhalten sie bei feeling GmbH

Literaturangaben:
"Die heilende Energie der ätherischen Öle", G. Samel u. B. Krähmer

"Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe", E. Zimmermann

"Praxis Aromatherapie", M. Werner/R. v. Braunschweig

"Aromatherapie", Erich Keller

"Aromaküche - Gaumenfreuden mit ätherischen Ölen", Sabine Hönig & Ursula Kutschera, Leobold Stocker Verlag, 2. Auflage 2016

 

Please reload

Empfohlene Einträge

"Lösungen sind gefragt!"

July 17, 2020

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

July 15, 2020

June 14, 2020